Auf des Mörders Spuren:
Die Zittenfeldener Quelle

blog-1081

Tatort: Wanderziel. Im beschaulichen Zittenfelden bei Amorbach soll einst ein kaltblütiger Mord geschehen sein. Hier meuchelte Hagen von Tronje den edlen Ritter und legendären Drachentöter Siegfried. So zumindest erzählt es das Nibelungenlied. Die Zittenfeldener Quelle ist eine von acht Siegfriedbrunnen im Odenwald, die den Meuchelmord allesamt für sich beanspruchen. MainFlair hat sich aufgemacht, der Wahrheit auf die Spur zu kommen. Indizien haben wir keine gefunden. Dafür einen schönen Wanderweg. 

blog-1055Unser Weg startet auf dem Wanderparkplatz an der Zittenfeldener Straße zwischen Schneeberg und Zittenfelden (siehe Foto). Von dort geht es den Berg hinab zur Morre blog-1070(kleiner Bach, in den die Quelle mündet). Ein zugegeben etwas überwucherter kleiner Weg führt euch über eine Brücke auf die andere Seite. Dort haltet ihr euch links und folgt dem ausgeschilderten Nibelungensteig.

Ab jetzt geht es stetig steil bergauf. Nicht nur bei schlechtem Wetter ist hier gutes Schuhwerk angesagt. Ihr überwindet zirka 90 Höhenmeter und erreicht nach etwa 25 Minuten das Plateu der Zittenfeldener Quelle. Von dort habt ihr einen herrlichen Blick über die Hügel des Odenwaldes.blog-1092

Die Quelle selbst entspringt in einem Felsen und fällt danach etwa drei Meter in einem blog-1083schönen Wasserfall zu Boden. Das Quellwasser könnt ihr trinken – Achtung: kalt! Bänke laden zum Rasten ein.

Entweder ihr genießt den Ausblick oder aber ihr seid fleißig und sucht nach Indizien, die den Mord bestätigen. Das kann allerdings lange dauern und verspricht ein aussichtsloses Unterfangen zu werden. Aber wer weiß: Vielleicht habt ihr ja Glück. MainFlair drückt euch die Daumen!

 

Ein Gedanke zu „Auf des Mörders Spuren:
Die Zittenfeldener Quelle

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

+ fourundfifty = threeundsixty