Auf Erkundungstour:
Die Henneburg in Stadtprozelten

henneburg-9694Die für mich schönste Burg am Bayerischen Untermain befindet sich in Stadtprozelten und ist definitiv einen Ausflug wert. Obwohl Ruine, sind etliche Mauertürme, mehrere Burgtore, die beiden Palasruinen, der große und der kleine Bergfried und ein etwa 150 Meter langer, unterirdischer Wehrgang gut erhalten. Das Schöne: Alles ist frei zugänglich und lädt zum neugierigen Erkunden ein.henneburg-

Gerade für Kinder ist die Henneburg der ideale Ausflugsort. MainFlairs Tipp: Unbedingt eine Taschenlampe mitnehmen, denn der Wehrgang ist ganz schön düster. Wer sich unsicher
ist, darf Papas oder Mamas Hand nehmen, dann verfliegt die Angst ganz schnell.

Die Henneburg – offiziell Burg Prozelten – wurde um henneburg-97251200 vom Schenk von Klingenberg errichtet und diente der Grenzbefestigung. Fast 200 Jahre war sie Sitz des Deutschen Ordens und später Amtssitz des mainzerischen Amtskellers. Seit dem 16. Jahrhundert ist sie verlassen und wird heute für zahlreiche „magische“ Veranstaltungen genutzt, wie Sagenführungen oder Jahreskreisfeste. Ich kann mich noch gut an meinen Besuch auf dem Geisterfest erinnern. Dunkle Gestalten in finsteren Gängen, Särge, Skelette und ein Sarkophag: Ein einmaliges Erlebnis.

Den ältesten aber gut erhaltenen Teil des Bauwerks betritt man durch den Torhof: Die Kernburg. Hier befinden sich beide Bergfriede, ein Palas aus der Zeit der Staufen und ein weiterer aus der Zeit der Deutschherren. Umgeben ist die Kernburg von einer Ringmauer. Im Obergeschoss des östlichen Palas aus staufischer Zeit finden sich noch Rest eines Kamins. Der westliche Palas ist jedoch weit besser erhalten. Er besitzt einen sechseckigen Treppenturm und Reste von zwei kleinen Sälen. Früher verband eine hölzerne Galerie die beiden untereinanderliegenden Räume miteinander.

Ein Feuerwerk hat in den 1920ern einen Teil der Fensterfront des westlichen Palas zum Einstürzen gebracht. 1978 zerstörte ein Blitzschlag weitere Teile und kostete drei Menschen das Leben. In den 1980ern wurde die Henneburg totalsaniert und ein Besucherparkplatz angelegt. Heute können Besucher das Bauwerk über eine schmale Straße von Stadtprozelten aus erreichen.

Mein Mann und ich haben am Wochenende von der Henneburg aus die tolle Aussicht auf das Maintal genossen und wollen im Sommer mit Verwandten nochmal dorthin. Dann hat auch die Terrasse der Burgschenke geöffnet. Das Restaurant lässt sich übrigens auch für private Feste buchen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

− three = three