Geschichte des Gerstensafts:
Brauereimuseum in Aschaffenburg

biermuseum-9535Das Oktoberfest ist längst vorbei, doch die „Biersaison“ dauert das ganze Jahr. Seit dem Mittelalter ist Bier das alkoholische Lieblingsgetränk der Deutschen und auf das Reinheitsgebot von 1516 sind die Brauer zu Recht stolz. Moderne Drinks und Cocktails werden den Gerstensaft vermutlich auch in Zukunft nicht vom Treppchen stoßen. Der Besitzer der Aschaffenburger Kultgaststätte Schlappeseppel nimmt seine Besucher im ehemaligen Brauereigebäude mit auf eine Zeitreise durch die Geschichte der Braukunst in und um Aschaffenburg.

biermuseum-9508Kupferbottiche, Pumpen, Filter, Holzfässer und Reinigungsmaschinen (siehe Gläser- und Flaschenreinigung auf dem Titelbild) reihen sich nebst historischen Werkzeugen, längst vergessenen Rechnungen und Fotos. Außerdem verrät Schlappeseppel sein bislang geheimes Rezept und präsentiert uralte Gläser und Flaschen. Interior und Kleinkram erzählen von alten Legenden und der Kunst des Brauens.

Besucher erfahren außerdem, woher das Schlappeseppel seinen Namen hat und warum der schwedische König Gustav im 17. Jahrhundert während Zeiten akuter Biernot ausgerechnet Hilfe bei einem Soldaten suchte.

biermuseum-9532

Das Museum liegt im ehemaligen Brauereigebäude in der verschlafenen Schlossgasse. Das Haus steht unter Denkmalschutz und die Kelleranlage darunter ist die größte der Stadt. Die Baugeschichte des zweigeschossigen Kellers reicht zurück bis ins 12. Jahrhundert. Der älteste Teil diente früher als Fluchtweg aus der biermuseum-9545mittelalterlichen Starkenburg. Im heutigen Renaissance-Schloss Johannisburg findet sich
als Überrest des alten Gemäuers noch der historische Bergfried.

Besichtigungen im Brauereimuseum sind nach Anmeldung unter 06021/22078 möglich. Vor oder nach dem Museumsbesuch darf natürlich ein ordentlicher Humpen in der Wirtschaft nebenan nicht fehlen. Das urige Gasthaus ist das älteste in Aschaffenburg und bietet nebst deftigem Mittagessen auch kleinere Häppchen. Geöffnet: täglich ab 10 Uhr.

 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

eleven − two =